We've updated our Terms of Use. You can review the changes here.

Voices Within

by The Fright

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €10 EUR  or more

     

  • Record/Vinyl + Digital Album

    VOICES WITHIN
    (Release date: 29/04/2022)

    It’s been more than four years since Leipzig’s dark metal act The Fright unleashed an impressive testimony to their awesome musical talent with their album ‘Canto V’. Over the subsequent four years, the world has become ever more complicated and difficult. The social upheavals of our time, the uncertainty of the pandemic, all these aspects have unnerved a lot of bands and artists, even demoralizing some of them irrevocably. Not so The Fright, who appear to draw energy from challenges and have created in their latest offering ‘Voices Within’ a recording that is in many ways contemporary and at the same time impressive in its intensity. Again, the band surrounding frontman Lon Fright has evolved artistically, made meaningful changes in terms of personnel and style, and transformed the general public`s despondent mood into a confident metal statement. ‘Voices Within’ is a reflection on the present situation, but also a reference to the future, an unreservedly positive album despite its underlying melancholia. Or as Lon Fright puts it: “Our sound has changed, it’s a bit more ponderous and bulky, but still contains lots of pop elements and catchy melodies, like a flower growing from a lava rock. ‘Voices Within’ is an album to heal the kind of adolescence where you lose sight of life’s beauty.”

    There’s a number of reasons for The Fright's recent development, one of them being a major reshuffle: Guitarist Chris North is new to the band and now forms, together with Lon Fright, The Fright’s compositional backbone, significantly shaping the new record with his powerful and earthy guitar style. Chris North has his roots in black metal and, with his great musical skill, contributes a wider range of sounds and styles to The Fright. His riffs and power chords are a perfect foundation and at the same time the atmospheric field of tension for the vocalist’s anthemic vocals. “Compositionally, I´m more of a preppy type,” winks Lon Fright, “but through Chris I got into black metal. His guitar parts have opened up a lot of new possibilities for us. ‘Voices Within’ unmistakably benefits from that aspect.”

    Lon Fright is referring to songs such as ‘Identity’ with its uncompromising heavy riff, ‘End’ which even has a shoegaze reference shimmer through the cleverly woven tremolo guitar, and especially to the album’s finale ‘Fall’, the culminating climax of a recording that is captivating from the first to the very last note. ‘Fall’ presents The Fright from their solidly metallic side, with heavy doom attacks and great lyrical depth. Lon Fright: “It`s about elbow mentality and restlessness, about people you hurt on your way to the top. I say if the only way to get to the top is through ruthlessness, then I`d rather fall and never get up again.” In addition to a number of new stylistic devices, however, there are also typical The Fright tracks on ‘Voices Within’, such as the first single release/video clip ‘Choices’ (due out on 18 February 2022) with its confidence in the countless opportunities that life offers: “The lyrics are about becoming aware of the finite nature of life, because without that finite nature, life makes no sense.” ‘End’, the second single/clip to be released from the album, will be available from 1 April 2022. Finally, and parallel to the album release on 29 April 2022, the cycle of singles/videos will be rounded off by ‘Illusion’ and its search for the child within every one of us.

    The album was recorded at the band’s own Dead Road Studio, the drum parts were once again contributed by Yannik “Rage” Fleming, Marie-Christin Herberg made a guest appearance on the piano, Disillusion mastermind Andy Schmidt was enlisted for the editing and fine-tuning of the synths, and audio engineer Dennis Koehne was in charge of mixing and mastering. The album is complemented by an unusual album cover: The original 1 x 1 metre painting by Leipzig artist Benjamin Sprunk aka ‘Xin1 Art’ reveals a special feature only at second glance. This phenomenon, however, is programmatic in every sense, for who can predict what kind of (metal) light ‘Voices Within’ will cast on The Fright when seen from a future perspective?

    VOICES WITHIN
    (VÖ. 29.04.2022)

    Mehr als vier Jahre ist es her, dass die Leipziger Dark Metal-Band The Fright mit ihrem Album ‚Canto V‘ ein imposantes Zeugnis großer musikalischer Qualität abgelegt hat. Vier Jahre, in denen die Welt noch komplizierter und schwieriger geworden ist. Die gesellschaftlichen Verwerfungen unserer Zeit, die medizinisch unklare Lage, dies alles hat viele Bands und Künstler irritiert, manche sogar unwiderruflich demotiviert. Nicht so The Fright, die aus Herausforderungen eine besondere Energie ziehen und mit ‚Voices Within‘ ein in vielerlei Hinsicht zeitgemäßes und in seiner Intensität eindrucksvolles Werk erschaffen haben. Erneut hat sich die Band um Frontmann Lon Fright künstlerisch gesteigert, hat personell und stilistisch an wichtigen Stellschrauben gedreht und die gedrückte Gemütslage der Öffentlichkeit in ein zuversichtliches Metal-Statement umgewandelt. ‚Voices Within‘ ist ein Spiegelbild der Gegenwart, zugleich aber auch ein Verweis auf die Zukunft, ein trotz seiner unterschwelligen Melancholie uneingeschränkt positives Album. Oder wie es Lon Fright zusammenfasst: „Unser Sound hat sich verändert, er klingt etwas schwerfälliger und sperriger, beinhaltet dennoch weiterhin viele Pop-Elemente und eingängige Melodien. Wie Lavagestein, aus dem eine Blume entwächst. ‚Voices Within‘ ist ein Album gegen die Art des Erwachsenwerdens, bei der man den Blick für die Schönheit des Lebens verliert.“

    Die Gründe für den großen Entwicklungsschritt von The Fright sind vielfältig und nicht zuletzt in einer wichtigen Umbesetzung begründet: Neu in der Band ist Gitarrist Chris North, der zusammen mit Lon Fright nun das kompositorische Rückgrat von The Fright bildet und mit seinem kraftvollen und erdigen Spiel die neue Scheibe maßgeblich prägt. Chris North hat eine Black Metal-Vergangenheit und verabreicht The Fright mit seinen Fingerfertigkeiten eine größere Bandbreite an Sounds und Stilen. Seine Riffs und Powerchords bilden die perfekte Grundlage und zugleich das atmosphärische Spannungsfeld für die hymnischen Gesänge seines Sängers. „In kompositorischer Hinsicht bin ich eher der Popper“, zwinkert Lon Fright, „aber durch Chris habe ich Black Metal-Lunte gerochen. Aufgrund seiner Gitarrenparts haben sich für uns viele neue Möglichkeiten eröffnet. Davon profitiert ‚Voices Within‘ unüberhörbar.“

    Lon Fright spricht von Songs wie ‚Identity‘ mit seinem kompromisslosen Heavy Riff, von ‚End‘, in dem durch die geschickt eingewobene Tremolo-Gitarre sogar ein Shoegaze-Verweis durchschimmert, und besonders vom Albumfinale ‚Fall‘, dem kulminierenden Höhepunkt einer vom ersten bis zum letzten Ton fesselnden Scheibe. ‚Fall‘ zeigt The Fright von ihrer massiv metallischen Seite, mit schweren Doom-Attacken und thematischem Tiefgang. Lon Fright: „Es geht um Ellenbogenmentalität und Rastlosigkeit, um Menschen, die man auf dem Weg zum Gipfel verletzt. Ich sage: Wenn der Weg zum Gipfel nur mit Rücksichtslosigkeit zu erklimmen ist, dann stürze ich lieber und stehe nie wieder auf.“ Neben vielen neuen Stilmitteln findet man auf ‚Voices Within‘ aber natürlich auch typische The Fright-Tracks, wie etwa die erste Singleauskopplung/den ersten Videoclip ‚Choices‘ (VÖ. 18.02.2022) mit seiner Hoffnung auf die unzähligen Chancen, die das Leben bietet: „Der Text handelt vom Bewusstwerden der Endlichkeit, denn ohne Endlichkeit ergibt das Leben keinen Sinn.“ Am 01.04.2022 folgt dann ‚End‘ als zweite Single/zweiter Clip. Schließlich und parallel zum Album-Release am 29.04.2022 wird mit ,Illusion‘ und seiner Suche nach dem Kind in uns allen der Kreis der Singles/Videos abgerundet.

    Tiefschürfende Inhalte also, und das in gewohnt hochwertiger Soundqualität: Aufgenommen wurde ‚Voices Within‘ im Band-eigenen ‚Dead Road Studio‘, eingetrommelt hat die Scheibe erneut Yannik „Rage“ Fleming, hinzu kommt der Gastbeitrag von Marie-Christin Herberg am Piano, für das Editing und den Feinschliff im Bereich Synthies wurde Disillusion-Mastermind Andy Schmidt ins Boot geholt, den Mix und das Mastering hat Audio-Engineer Dennis Koehne übernommen. Abgerundet wird das Werk durch ein außergewöhnliches Album-Cover: Das im Original 1 x 1 Meter große Gemälde des Leipziger Künstlers Benjamin Sprunk aka. ‚Xin1 Art‘ offenbart seine Besonderheit erst auf den zweiten Blick. Dieses Phänomen darf man allerdings durchaus als programmatisch bezeichnen, denn wer weiß, welchen (Metal-) Blick ‚Voices Within‘ in Zukunft auf The Fright werfen wird?

    Includes unlimited streaming of Voices Within via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ... more
    ships out within 5 days
    edition of 250 

      €24.99 EUR or more 

     

  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    VOICES WITHIN
    (Release date: 29/04/2022)

    It’s been more than four years since Leipzig’s dark metal act The Fright unleashed an impressive testimony to their awesome musical talent with their album ‘Canto V’. Over the subsequent four years, the world has become ever more complicated and difficult. The social upheavals of our time, the uncertainty of the pandemic, all these aspects have unnerved a lot of bands and artists, even demoralizing some of them irrevocably. Not so The Fright, who appear to draw energy from challenges and have created in their latest offering ‘Voices Within’ a recording that is in many ways contemporary and at the same time impressive in its intensity. Again, the band surrounding frontman Lon Fright has evolved artistically, made meaningful changes in terms of personnel and style, and transformed the general public`s despondent mood into a confident metal statement. ‘Voices Within’ is a reflection on the present situation, but also a reference to the future, an unreservedly positive album despite its underlying melancholia. Or as Lon Fright puts it: “Our sound has changed, it’s a bit more ponderous and bulky, but still contains lots of pop elements and catchy melodies, like a flower growing from a lava rock. ‘Voices Within’ is an album to heal the kind of adolescence where you lose sight of life’s beauty.”

    There’s a number of reasons for The Fright's recent development, one of them being a major reshuffle: Guitarist Chris North is new to the band and now forms, together with Lon Fright, The Fright’s compositional backbone, significantly shaping the new record with his powerful and earthy guitar style. Chris North has his roots in black metal and, with his great musical skill, contributes a wider range of sounds and styles to The Fright. His riffs and power chords are a perfect foundation and at the same time the atmospheric field of tension for the vocalist’s anthemic vocals. “Compositionally, I´m more of a preppy type,” winks Lon Fright, “but through Chris I got into black metal. His guitar parts have opened up a lot of new possibilities for us. ‘Voices Within’ unmistakably benefits from that aspect.”

    Lon Fright is referring to songs such as ‘Identity’ with its uncompromising heavy riff, ‘End’ which even has a shoegaze reference shimmer through the cleverly woven tremolo guitar, and especially to the album’s finale ‘Fall’, the culminating climax of a recording that is captivating from the first to the very last note. ‘Fall’ presents The Fright from their solidly metallic side, with heavy doom attacks and great lyrical depth. Lon Fright: “It`s about elbow mentality and restlessness, about people you hurt on your way to the top. I say if the only way to get to the top is through ruthlessness, then I`d rather fall and never get up again.” In addition to a number of new stylistic devices, however, there are also typical The Fright tracks on ‘Voices Within’, such as the first single release/video clip ‘Choices’ (due out on 18 February 2022) with its confidence in the countless opportunities that life offers: “The lyrics are about becoming aware of the finite nature of life, because without that finite nature, life makes no sense.” ‘End’, the second single/clip to be released from the album, will be available from 1 April 2022. Finally, and parallel to the album release on 29 April 2022, the cycle of singles/videos will be rounded off by ‘Illusion’ and its search for the child within every one of us.

    The album was recorded at the band’s own Dead Road Studio, the drum parts were once again contributed by Yannik “Rage” Fleming, Marie-Christin Herberg made a guest appearance on the piano, Disillusion mastermind Andy Schmidt was enlisted for the editing and fine-tuning of the synths, and audio engineer Dennis Koehne was in charge of mixing and mastering. The album is complemented by an unusual album cover: The original 1 x 1 metre painting by Leipzig artist Benjamin Sprunk aka ‘Xin1 Art’ reveals a special feature only at second glance. This phenomenon, however, is programmatic in every sense, for who can predict what kind of (metal) light ‘Voices Within’ will cast on The Fright when seen from a future perspective?

    VOICES WITHIN
    (VÖ. 29.04.2022)

    Mehr als vier Jahre ist es her, dass die Leipziger Dark Metal-Band The Fright mit ihrem Album ‚Canto V‘ ein imposantes Zeugnis großer musikalischer Qualität abgelegt hat. Vier Jahre, in denen die Welt noch komplizierter und schwieriger geworden ist. Die gesellschaftlichen Verwerfungen unserer Zeit, die medizinisch unklare Lage, dies alles hat viele Bands und Künstler irritiert, manche sogar unwiderruflich demotiviert. Nicht so The Fright, die aus Herausforderungen eine besondere Energie ziehen und mit ‚Voices Within‘ ein in vielerlei Hinsicht zeitgemäßes und in seiner Intensität eindrucksvolles Werk erschaffen haben. Erneut hat sich die Band um Frontmann Lon Fright künstlerisch gesteigert, hat personell und stilistisch an wichtigen Stellschrauben gedreht und die gedrückte Gemütslage der Öffentlichkeit in ein zuversichtliches Metal-Statement umgewandelt. ‚Voices Within‘ ist ein Spiegelbild der Gegenwart, zugleich aber auch ein Verweis auf die Zukunft, ein trotz seiner unterschwelligen Melancholie uneingeschränkt positives Album. Oder wie es Lon Fright zusammenfasst: „Unser Sound hat sich verändert, er klingt etwas schwerfälliger und sperriger, beinhaltet dennoch weiterhin viele Pop-Elemente und eingängige Melodien. Wie Lavagestein, aus dem eine Blume entwächst. ‚Voices Within‘ ist ein Album gegen die Art des Erwachsenwerdens, bei der man den Blick für die Schönheit des Lebens verliert.“

    Die Gründe für den großen Entwicklungsschritt von The Fright sind vielfältig und nicht zuletzt in einer wichtigen Umbesetzung begründet: Neu in der Band ist Gitarrist Chris North, der zusammen mit Lon Fright nun das kompositorische Rückgrat von The Fright bildet und mit seinem kraftvollen und erdigen Spiel die neue Scheibe maßgeblich prägt. Chris North hat eine Black Metal-Vergangenheit und verabreicht The Fright mit seinen Fingerfertigkeiten eine größere Bandbreite an Sounds und Stilen. Seine Riffs und Powerchords bilden die perfekte Grundlage und zugleich das atmosphärische Spannungsfeld für die hymnischen Gesänge seines Sängers. „In kompositorischer Hinsicht bin ich eher der Popper“, zwinkert Lon Fright, „aber durch Chris habe ich Black Metal-Lunte gerochen. Aufgrund seiner Gitarrenparts haben sich für uns viele neue Möglichkeiten eröffnet. Davon profitiert ‚Voices Within‘ unüberhörbar.“

    Lon Fright spricht von Songs wie ‚Identity‘ mit seinem kompromisslosen Heavy Riff, von ‚End‘, in dem durch die geschickt eingewobene Tremolo-Gitarre sogar ein Shoegaze-Verweis durchschimmert, und besonders vom Albumfinale ‚Fall‘, dem kulminierenden Höhepunkt einer vom ersten bis zum letzten Ton fesselnden Scheibe. ‚Fall‘ zeigt The Fright von ihrer massiv metallischen Seite, mit schweren Doom-Attacken und thematischem Tiefgang. Lon Fright: „Es geht um Ellenbogenmentalität und Rastlosigkeit, um Menschen, die man auf dem Weg zum Gipfel verletzt. Ich sage: Wenn der Weg zum Gipfel nur mit Rücksichtslosigkeit zu erklimmen ist, dann stürze ich lieber und stehe nie wieder auf.“ Neben vielen neuen Stilmitteln findet man auf ‚Voices Within‘ aber natürlich auch typische The Fright-Tracks, wie etwa die erste Singleauskopplung/den ersten Videoclip ‚Choices‘ (VÖ. 18.02.2022) mit seiner Hoffnung auf die unzähligen Chancen, die das Leben bietet: „Der Text handelt vom Bewusstwerden der Endlichkeit, denn ohne Endlichkeit ergibt das Leben keinen Sinn.“ Am 01.04.2022 folgt dann ‚End‘ als zweite Single/zweiter Clip. Schließlich und parallel zum Album-Release am 29.04.2022 wird mit ,Illusion‘ und seiner Suche nach dem Kind in uns allen der Kreis der Singles/Videos abgerundet.

    Tiefschürfende Inhalte also, und das in gewohnt hochwertiger Soundqualität: Aufgenommen wurde ‚Voices Within‘ im Band-eigenen ‚Dead Road Studio‘, eingetrommelt hat die Scheibe erneut Yannik „Rage“ Fleming, hinzu kommt der Gastbeitrag von Marie-Christin Herberg am Piano, für das Editing und den Feinschliff im Bereich Synthies wurde Disillusion-Mastermind Andy Schmidt ins Boot geholt, den Mix und das Mastering hat Audio-Engineer Dennis Koehne übernommen. Abgerundet wird das Werk durch ein außergewöhnliches Album-Cover: Das im Original 1 x 1 Meter große Gemälde des Leipziger Künstlers Benjamin Sprunk aka. ‚Xin1 Art‘ offenbart seine Besonderheit erst auf den zweiten Blick. Dieses Phänomen darf man allerdings durchaus als programmatisch bezeichnen, denn wer weiß, welchen (Metal-) Blick ‚Voices Within‘ in Zukunft auf The Fright werfen wird?

    Includes unlimited streaming of Voices Within via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ... more
    ships out within 5 days

      €19.99 EUR or more 

     

  • Record/Vinyl + Digital Album

    ONLY IN OUR SHOP!

    Box Set includes:
    - black wooden box with carved logo
    - Gatefold 180gr black white marpled vinyl
    - Poster
    - Beanie with embroidered Fright Logo
    - hand signed autograph cards
    - certificate of authenticity
    and much more...

    Includes unlimited streaming of Voices Within via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 5 days

      €66.66 EUR or more 

     

1.
Disbelief 05:14
2.
Illusion 02:49
3.
Choices 03:33
4.
End 04:13
5.
Ruins 04:47
6.
Miracle 02:47
7.
Cold 04:03
8.
Lost 01:12
9.
Identity 04:30
10.
Fall 05:14

credits

released April 29, 2022

license

all rights reserved

tags

about

The Fright Leipzig, Germany

The Fright’s dark musical sound derives not only from goth rock legends such as Bauhaus, The Cult, Mission, Sisters Of Mercy and 69 Eyes (who they toured with in 2013), but also traditional hard rock and heavy metal

shows

contact / help

Contact The Fright

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Redeem code

Report this album or account

If you like The Fright, you may also like: